Regional

Musikpreise 2019 des Kantons Bern - Vom Barock bis zum Laboratorium für zeitgenössische Musik

2019-10-09 12:32:02
newsbot by content-proivder.ch GmbH
Quelle: Kanton Bern

Die mit je 15ʹ000 Franken dotierten Musikpreise 2019 des Kantons Bern gehen an die Oboistin Katharina Suske, den Multiinstrumentalisten Resli Burri, die Formation für zeitgenössische Musik «ensemble proton bern» sowie an die Ambient Black Metal Band «Darkspace», wie der Kanton Bern mitteilt.

Mit dem Nachwuchsförderpreis «Coup de cœur 2019» in der Höhe von 3'000 Franken werde der Jazz-Schlagzeuger, Komponist und Performer Nicolas Wolf geehrt. In diesem Jahr habe das Amt für Kultur vier Musikpreise sowie den Nachwuchsförderpreis «Coup de cœur 2019» vergeben.

Juriert und vorgeschlagen werden die Preisträgerinnen und Preisträger jeweils von der kantonalen Musikkommission. Ausgezeichnet wurden die folgenden Musikerinnen und Musiker beziehungsweise Ensembles/Bands:1993 wurde in Bern die «Freitagsakademie» gegründet, und damit Berns erstes professionelles Ensemble auf historischen Instrumenten.

Die Oboistin Katharina Suske, Gründungsmitglied und heutige künstlerische Leiterin, legte damit ein Fundament für die heutige Barockmusikszene der Stadt und des Kantons Bern. Suske sei als Solistin, Dozentin und Musikvermittlerin lokal, regional und international gefragt.

Ihre kammermusikalische und solistische Tätigkeit führte sie mit vielen namhaften Ensembles für Alte Musik zusammen, unter anderem mit Venice Baroque, I Barrocchisti und der Wiener Akademie.Der in Brasilien geborene und in Worb lebende Multiinstrumentalist Resli Burri sei in der Berner Musikszene sehr präsent und vielseitig engagiert. Er habe unter anderem bei «Patent Ochsner» und «Housi Wittlin» gespielt.

Seit 1993 sei er mit der Musik-Comedy-Gruppe «Les trois Suisses» unterwegs. Er komponiert und spielt für das Folk-Kammerorchester «The Dead Brothers» und gehört mit Reverend Beat-Man und Mario Batkovic zur Formation «Drü».

Mit dem Kollektiv Frei_Raum habe er mehrere Theaterproduktionen in der «Heitere Fahne» in Wabern realisiert. Daneben habe Burri für den «Circus Monti» sowie für Filme und weitere Theater die Musik komponiert.

Resli Burri sei Sideman, Frontman, Komponist, Netzwerker in der Berner Szene, Klavierstimmer sowie Kopf von unzähligen Projekten.Das 2010 gegründete Instrumentalensemble sei auf zeitgenössische klassische Musik sowie auf deren Uraufführung spezialisiert. Bis heute spielten die neun Musikerinnen und Musiker der Kernformation 116 Konzerte.

Sie führten 262 Werke von insgesamt 174 Komponistinnen und Komponisten auf, darunter waren 165 Uraufführungen. Das ensemble proton bern sei eine Formation, die sich sehr für die Förderung der Schweizer Musik einsetzt und viele Menschen sowohl im Konzertsaal wie auch auf ihrem YouTube-Chanel für Neue Musik begeistert.

 Das Ensemble, ein Laboratorium für zeitgenössische Musik, sei seit 2011 in der Dampfzentrale Bern beheimatet und international etabliert. Neben der Konzerttätigkeit pflegt es einen starken Austausch mit renommierten Komponistinnen und Komponisten und fördert Talente.Die Berner Ambient Black Metal Band «Darkspace» umgibt eine geheimnisvolle Aura: Konzerte seien selten, Tourneen werden kaum programmiert, die Alben limitiert, die bürgerlichen Namen der Bandmitglieder seien geheim.

Die 1999 gegründete Band verzichtet auf die Betitelung ihrer Alben und Klangwerke. Stattdessen seien diese chronologisch nummeriert.

Seit ihrem Debutalbum «Dark Space I» habe die Band drei weitere Alben veröffentlicht. Das Trio – bestehend aus den Gitarristen Wroth und Zhaaral sowie der Bassistin Zorgh – sei fester Bestandteil der internationalen Metalszene.

Bekannt seien «Darkspace» für ihre eigene atmosphärische Klangästhetik sowie dichte und komplexe Live-Atmosphäre.Nicolas Wolf tritt in verschiedenen Formationen in Erscheinung: Als Bandleader, als Solist, als Sideman, als Theater- und Filmmusiker, als Performancekünstler, als Swing-Drummer in Big Bands oder als Gitarrist in Rock-Clubs in ganz Europa. Wolf sei ein interdisziplinärer Schaffer mit entsprechender Neugierde und Offenheit.

Sein Schlagzeugstudium absolvierte er an der Hochschule der Künste Bern..

Suche nach Stichworten:

Bern Musikpreise 2019 Bern Barock Laboratorium zeitgenössische Musik