Logo newsbern.ch

start

Bern ist auf dem Weg zur hindernisfreien Stadt

2020-03-12 05:02:01
newsbot by content-proivder.ch GmbH
Quelle: Stadt Bern

Der Gemeinderat hat zuhanden des Stadtrats drei Kreditvorlagen genehmigt, mit denen der öffentliche Raum in der Stadt Bern den Vorgaben der Hindernisfreiheit angepasst werden soll: Geplant sind Massnahmen an Lichtsignalanlagen, im Verkehrsraum sowie in Park- und Grünanlagen, wie die Stadt Bern schildert.

Sie kommen nicht ausschliesslich Menschen mit Behinderungen zugute.Die Stadt Bern habe sich zum Ziel gesetzt, den öffentlichen Raum so zu gestalten, dass er von allen Menschen – insbesondere auch von älteren Menschen sowie Menschen mit Behinderungen – autonom genutzt werden kann. Basierend auf den Vorgaben des Eidgenössischen Behindertengleichstellungsgesetzes (BehiG), habe der Gemeinderat 2016 das Konzept «Umsetzung hindernisfreier öffentlicher Raum» (UHR) verabschiedet und dabei beschlossen, den öffentlichen Raum über die gesetzliche Pflicht hinaus hindernisfrei umzugestalten: In der Stadt Bern sollen in den nächsten Jahren nicht nur, wie vom BehiG gefordert, die Haltestellen des öffentlichen Verkehrs sowie öffentlich zugängliche Neu- und Umbauten hindernisfrei ausgestaltet werden, sondern auch Strassenräume, Plätze und Verkehrsflächen.

Diese Absicht findet sich auch in den Legislaturzielen des Gemeinderats.Nun habe der Gemeinderat seine Pläne konkretisiert und zuhanden des Stadtrats drei Kreditvorlagen genehmigt, welche Bern auf dem Weg zur hindernisfreien Stadt einen grossen Schritt weiterbringen sollen. Geplant seien Massnahmen in den Park- und Grünanlagen, im Verkehrsraum und bei den Lichtsignalanlagen.

Der öffentliche Raum solle so ausgestaltet werden, dass insbesondere Menschen mit Geh- und Sehbehinderungen ihn ohne Hilfe von Drittpersonen nutzen können.Mit dem vom Gemeinderat genehmigten Kredit von 2,5 Millionen Franken für die Park- und Grünanlagen solle die Zugänglichkeit der 132 öffentlichen Parkanlagen und der drei Friedhöfe in der Stadt Bern verbessert werden: Die oft vor vielen Jahren angelegten Anlagen weisen für Menschen mit körperlichen Einschränkungen zahlreiche Hindernisse auf. Die Massnahmen zur Beseitigung dieser Hindernisse betreffen vor allem die Beläge der Hauptwege (sie müssen fest und hart sein), die Installation von Orientierungselementen, den Bau von Rampen sowie die bessere Erkennbarkeit der Zugänge.Schliesslich seien auch weitreichende Massnahmen an den städtischen Lichtsignalanlagen vorgesehen (Kreditsumme: 5,4 Millionen Franken): Wo dies nicht im Rahmen ordentlicher Erneuerungsprojekte ohnehin passiert, sollen die Anforderungsgeräte an die Lichtsignalanlagen mit einer vibrierenden Platte und mit einem akustischen Signal ergänzt werden.

Zudem werden bei den Lichtsignalmasten taktil-visuelle Markierungen auf dem Boden angebracht – damit Menschen mit Sehbehinderungen die Anlage erkennen.Alle Massnahmen seien gemeinsam mit den Behindertenorganisationen erarbeitet worden. Die Umsetzung erfolgt schrittweise und startet voraussichtlich im Frühling 2021. Ursula Wyss, Direktorin für Tiefbau, Verkehr und Stadtgrün, weist mit Nachdruck darauf hin, dass «die vorgesehenen Anpassungen nicht ausschliesslich Menschen mit Behinderung zugutekommen, sondern auch Seniorinnen und Senioren, Eltern mit Kinderwagen und Reisenden mit Gepäck.

Also letztlich allen.».

Suche nach Stichworten:

Informieren Gleichstellung Behinderungen Informieren Gleichstellung Behinderungen Informieren Gleichstellung Behinderungen Informieren Gleichstellung Behinderungen Informieren Gleichstellung Behinderungen Informieren Gleichstellung Behinderungen