Logo newsbern.ch

Regional

Aufruf zur strikten Einhaltung der Präventionsmassnahmen und zur Solidarität

2020-03-17 10:02:04
newsbot by content-proivder.ch GmbH
Quelle: Stadtverwaltung Biel

Der Gemeinderat der Stadt Biel ist betroffen und besorgt ob der rasanten Verbreitung des Coronavirus in den letzten Tagen in der Schweiz und weltweit, wie die Stadtverwaltung Biel schildert.

Er unterstützt deshalb vorbehaltlos die Beschlüsse und Anweisungen des Bundes und des Kantons Bern in dieser Sache und bittet Privatpersonen und Unternehmungen diese im Interesse der Prävention und einer möglichst raschen Rückkehr zur Normalität konsequent einzuhalten. In dieser schwierigen Zeit ruft er die Bevölkerung zur Solidarität auf, appelliert jedoch auch an die Kantons- und Bundesbehörden, zusätzliche Mittel zur Unterstützung der von der Krise betroffenen Wirtschaft und Bereiche bereitzustellen.

Er habe ausserdem beschlossen, Mitarbeitenden der Stadtverwaltung, die ihre Kinder zu Hause betreuen müssen, zu helfen.Der Gemeinderat der Stadt Biel habe anlässlich einer ausserordentlichen Sitzung am Montagabend eine Aussprache rund um das neue Coronavirus geführt und eine Lagebeurteilung aus Sicht der Stadt Biel vorgenommen. Er dankt insbesondere dem Personal im Gesundheitswesen für seinen ausserordentlichen Einsatz in dieser schwierigen Situation, insbesondere in den städtischen Alters- und Pflegeheimen, aber auch allen Mitarbeitenden in der Stadtverwaltung, welche aktuell in ihrer Funktion wegen des Coronavirus besonders gefordert sind.

Die Lehrpersonen waren übers Wochenende ausgesprochen aktiv, um mit den Familien zu kommunizieren. Der Gemeinderat habe auch mit Befriedigung zur Kenntnis genommen, dass der Führungsstab Pandemie, welchen er vor zwei Wochen eingesetzt hat, gut funktioniert und seine Arbeit innerhalb der Stadtverwaltung sehr geschätzt wird.Der Gemeinderat sei sich bewusst, dass die aktuellen Einschnitte in die persönliche Freiheit und in das öffentliche Leben massiv sind.

Niemand weiss heute, wie lange wir mit Einschränkungen leben müssen und niemand weiss, welche Folgen für Gesellschaft und Wirtschaft sie mittel- und langfristig haben werden. Niemand von uns habe jemals eine derart starke und abrupte Verlangsamung des gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Lebens mitgemacht.

Zu diesen Unsicherheiten kommen die Sorgen um die eigene Gesundheit und diejenige von Verwandten und Bekannten hinzu. Wir seien alle auf den verschiedensten Ebenen extrem gefordert.

In einer solchen Situation helfen uns nur Zusammenstehen und Solidarität. Der Gemeinderat freut sich sehr über die privaten Hilfsinitiativen, welche bereits in unserer Stadt gestartet wurden und die einen ganz praktischen Nutzen haben, aber auch den gesellschaftlichen Zusammenhalt stärken.

Der Gemeinderat sei überzeugt, dass wir Bielerinnen und Bieler, die wir das Kämpfen - gerade im wirtschaftlichen Bereich - seit Jahrzehnten gewohnt sind, auch diese riesige Herausforderung solidarisch und erfolgreich meistern werden. Wenn so der gesellschaftliche Zusammenhalt langfristig gestärkt wird, werden wir am Ende der Krise gut aufgestellt sein, um zu gegebener Zeit unsere wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Aktivitäten erfolgreich und nachhaltig wieder hochzufahren.Innerhalb der Stadtverwaltung habe der Gemeinderat vor zwei Wochen einen Pandemiestab eingerichtet, der die erforderlichen Präventionsmassnahmen sowie die Erleichterung des Homeoffice umsetzen konnte.

Insbesondere, allen Mitarbeitenden, welche wegen Kinderbetreuungspflichten infolge der geschlossenen Schulen objektiv nicht zur Arbeit erscheinen und auch keine Telearbeit respektive kein «Homeoffice» leisten können, für die entsprechend ausfallenden Stunden den vollen Lohn auszurichten.Der Gemeinderat habe das mit CHF 10 Mia. dotierte Paket des Bundesrates mit den Sofortmassnahmen mit Befriedigung zur Kenntnis genommen.

Er sei aber überzeugt, dass dieses lange nicht ausreichend sein werde und fordert die Landes- und die Kantonsregierung auf, unverzüglich weitere Massnahmen zu entwickeln und zu finanzieren, welche Arbeitsplätze sichern und Unternehmungen stabilisieren. Der Gemeinderat verlangt einen besonderen Fokus auf Selbstständigerwerbende und zeitlich befristete Arbeitsverhältnisse sowie Anstellungen im Stundenlohn, da diese von den üblichen Instrumenten wie Kurzarbeit nur ungenügend erfasst werden.

Weiter erwartet der Gemeinderat, dass die Hilfe für Kulturschaffende und kulturelle Institutionen schnell und unbürokratisch bei den Betroffenen ankommt, denn hier bestehen zahlreiche direkt existenzgefährdende Situationen und die Vielfalt sei akut bedroht. Das Gleiche gilt für den Sportbereich.Hinweis: Mit der Benutzung der Social-Share-Funktion verlassen Sie die Website der Stadt Biel und externe Plattformen können Ihre Daten erfassen und verarbeiten.

Mehr Informationen.

Suche nach Stichworten:

Bern Aufruf strikten Präventionsmassnahmen Solidarität