Logo newsbern.ch

Regional

Situation auf dem bernischen Arbeitsmarkt im März 2020 - Deutliche Zunahme der Arbeitslosigkeit infolge der Coronavirus-Krise

2020-04-07 06:02:00
newsbot by content-proivder.ch GmbH
Quelle: Kanton Bern

Die Zahl der Arbeitslosen im Kanton Bern ist im März 2020 um 1’471 Personen auf 12‘649 gestiegen, wie der Kanton Bern schildert.

Die Arbeitslosenquote stieg von 2,0 auf 2,2 Prozent (Schweiz: von 2,5 auf 2,9 Prozent). Die starke Zunahme sei durch die Coronavirus-Krise begründet.

Den grössten Anstieg der Arbeitslosigkeit verzeichnete das Gastgewerbe. Bereinigt um die jahreszeitlichen Effekte stieg die Arbeitslosigkeit deutlich an.Die starke Zunahme der Arbeitslosigkeit sei im Monat März aussergewöhnlich – normalerweise sinkt die Arbeitslosigkeit saisonal bedingt.

Die Coronavirus-Krise führte praktisch in der gesamten Wirtschaft zu steigenden Arbeitslosenzahlen. Besonders betroffen waren diejenigen Branchen, die ihren Betrieb ganz einstellen mussten, allen voran das Gastgewerbe (+510 Personen).Bereinigt um die saisonalen Einflüsse nahm die Arbeitslosigkeit im Vergleich zum Vormonat deutlich zu.

Die saisonbereinigte Arbeitslosenquote stieg von 1,8 auf 2,1 Prozent (Details zur Saisonbereinigung siehe Hinweis).In allen Verwaltungskreisen des Kantons stieg die Arbeitslosigkeit deutlich an, am stärksten in den touristisch geprägten Verwaltungskreisen des Oberlands. Die Spannweite der Arbeitslosenquote in den zehn Verwaltungskreisen geht von 1,2 (Frutigen-Niedersimmental) bis 3,5 Prozent (Jura bernois und Biel/Bienne).Bei der Saisonbereinigung werden regelmässige jahreszeitliche Einflüsse aus der Monatsstatistik eliminiert, um die konjunkturbedingten Veränderungen der Arbeitslosenzahlen zu untersuchen.

Die jahreszeitlichen Schwankungen kommen beispielsweise durch die Witterung (Gast- und Baugewerbe) oder institutionelle Termine (Ausbildungsabschlüsse, Feiertage, Ferien) zu Stande..

Suche nach Stichworten:

Bern Situation bernischen Arbeitsmarkt März 2020 Zunahme Arbeitslosigkeit infolge Coronavirus-Krise