Logo newsbern.ch

Regional

Zukunft Bahnhof Bern: Verkehrsmassnahmen breit akzeptiert

2020-05-07 05:02:00
newsbot by content-proivder.ch GmbH
Quelle: Stadt Bern

Im Rahmen des Gesamtprojekts Zukunft Bahnhof Bern (ZBB) baut die SBB bis 2027 zwei neue Bahnhofzugänge: den Zugang Bubenberg und den Zugang Länggasse, wie die Stadt Bern mitteilt.

Diese werden zu einer starken Zunahme der Passantenströme insbesondere im Bereich Bubenbergplatz führen. Als Folge davon muss die Stadt Bern den Verkehr im Bahnhofumfeld neu organisieren und eine unterirdische Personenpassage zum Hirschengraben realisieren.

Die öffentliche Mitwirkung habe gezeigt, dass diese Massnahmen breit akzeptiert werden.Die neuen Bahnhofzugänge beim Bubenbergzentrum und in Richtung Länggasse werden die Passantenströme im und um den Bahnhof Bern stark verändern. Der Zugang Bubenberg werde zum zweiten vollwertigen Hauptzugang, ab 2027 werde ihn rund die Hälfte der Nutzenden des Bahnhofs passieren.

Die massiv steigenden Fahrgastzahlen bedingen, dass die Stadt Bern den Verkehr im Bahnhofumfeld neu organisiert. Die Eckpunkte der Massnahmen seien eine unterirdische Personenpassage vom Bubenbergzentrum zum Hirschengraben samt Neugestaltung des Hirschengrabens sowie Verkehrsmassnahmen, welche die Funktionsfähigkeit des Verkehrssystems – insbesondere des ÖV – im Bereich Bubenbergplatz und im weiteren Bahnhofumfeld sicherstellen (siehe auch Kasten).

Als Option werde zudem eine neue Velostation unter dem Hirschengraben angestrebt.Die Mitwirkung fand vom 19. Februar bis 5. April 2019 statt, insgesamt gingen 106 Eingaben ein. Die Mitwirkung habe gezeigt, dass die geplanten Verkehrsmassnahmen und die Schaffung zusätzlicher Veloabstellplätze im Raum Bahnhof in der Bevölkerung, bei den Parteien und Verbänden grundsätzlich auf breite Akzeptanz stossen.

Die unterirdische Velostation im Hirschengraben, die in der Mitwirkung als Option präsentiert wurde, werde – sofern kein alternativer Standort gefunden werde und gute Lösungen hinsichtlich des Schutzes der archäologischen Überreste möglich seien – von der Mehrheit der Mitwirkenden begrüsst. Wer gegen die Velostation ist, verweist auf die hohen Kosten, das delikate archäologische Umfeld im Hirschengraben und/oder das bereits bestehende Veloangebot.

Details seien dem Mitwirkungsbericht zu entnehmen, den der Gemeinderat gestern zur Kenntnis genommen hat.Im Rahmen der Mitwirkung wurde auch die Haltung der Bevölkerung zu einem autofreien Bahnhofplatz erfragt. Das Vorhaben werde in der Mitwirkung kontrovers beurteilt.

Die Befürworter sehen in dieser Massnahme einen wesentlichen Vorteil für die anderen Verkehrsteilnehmer (insbesondere für den Fuss- und Veloverkehr) und die Möglichkeit, den Raum auch als städtischen Aufenthaltsraum besser zu gestalten. Die Gegner kritisieren, dass diese Idee trotz der Ablehnung der Vorlage durch das Volk im Jahr 2009 weiterverfolgt werde und dadurch die Erreichbarkeit der Innenstadt nicht mehr gewährleistet wäre.

Diese Prüfung eines autofreien Bahnhofplatzes sei ein separater Auftrag des Stadtrats und erfolgt in einem eigenständigen Projekt.Mit dem Abschluss der Mitwirkung folgt nun die Vorprüfung durch den Kanton, anschliessend findet die öffentliche Auflage statt. Damit die Massnahmen vor der Inbetriebnahme/Teilinbetriebnahme von Anlageteilen der SBB und des RBS umgesetzt werden können, sollte der Baustart spätestens 2023 erfolgen.

Dies erfordert einen Beschluss zum Ausführungskredit der Verkehrsmassnahmen (Volksabstimmung) im Jahr 2021.Für den Ausbau des Veloabstellplatzangebots im Bahnhofumfeld liess der Gemeinderat eine Strategie erarbeiten. Gestützt darauf und in Kenntnis der Mitwirkungsergebnisse habe der Gemeinderat bereits im Dezember 2019 entschieden, das Projekt Velo-station Hirschengraben weiter zu bearbeiten und dem Stadtrat eine Erhöhung des Projektierungskredits zu beantragen.

Aufgrund des Bearbeitungsstands (erst Vorprojekt vorliegend) und von noch nicht bereinigten Differenzen mit dem Bundesamt für Kultur bzw. der Eidgenössischen Kommission für Denkmalpflege sei vorgesehen, für die Velostation später ein separates Bewilligungsverfahren durchzuführen.

Ziel ist, die Volksabstimmung zum Ausführungskredit der Velostation 2023 durchzuführen. Damit wäre die koordinierte Bauausführung mit den Verkehrsmassnahmen gewährleistet..

Suche nach Stichworten:

Bern Bahnhof Verkehrsmassnahmen akzeptiert