Logo newsbern.ch

Regional

ÖV-Haltestellen werden hindernisfrei

2020-05-08 08:02:00
newsbot by content-proivder.ch GmbH
Quelle: Stadt Bern

In den kommenden Monaten werden fünf Bushaltestellen in der Stadt Bern hindernisfrei umgebaut – damit auch Menschen mit Gehbehinderungen sie autonom nutzen können, wie die Stadt Bern schildert.

Nächste Woche beginnen die Arbeiten an den Stationen «Rossfeld» und «Tavelweg». Sie sollen wichtige bautechnische Erkenntnisse zur hindernisfreien Gestaltung aller städtischen ÖV-Haltestellen liefern.Die Stadt Bern habe sich zum Ziel gesetzt, den öffentlichen Raum so zu gestalten, dass er von allen Menschen – insbesondere auch von älteren Personen sowie von Menschen mit Behinderungen – autonom genutzt werden kann.

Dafür habe sie das Projekt «Umsetzung hindernisfreier öffentlicher Raum» gestartet, das sich am Eidgenössischen Behindertengleichstellungsgesetz (BehiG) orientiert.Dieses gibt unter anderem vor, dass Haltestellen des öffentlichen Verkehrs so ausgestaltet sein müssen, dass ein autonomer Zugang zum Fahrzeug möglich ist. Das kommt nicht nur Fahrgästen mit Rollstuhl oder Gehhilfen zugute, sondern auch Eltern mit Kinderwagen und Reisenden mit Gepäck.Die Stadt Bern werde ihre rund 300 Bus- und Tramhaltestellen in den nächsten Jahren entsprechend der Vorgaben der Hindernisfreiheit umgestalten müssen.

Das Tiefbauamt der Stadt Bern erarbeitet dazu derzeit ein Gesamtprojekt. In einem ersten Schritt werden nun vorerst ausgewählte Pilothaltestellen umgebaut.

Davon verspricht sich das federführende Tiefbauamt wichtige bautechnische Erkenntnisse für die künftigen Arbeiten. Die Pilothaltestellen wurden anhand verschiedener Faktoren – Standort, Gefälle, denkmalpflegerische Relevanz, Umgebung, Vegetation etc.

– definiert; der Stadtrat habe für die notwendigen Anpassungen an vorerst fünf Bushaltestellen (Bremgartenfriedhof, Monbijou, Rossfeld, Tavelweg und Zieglerspital) im vergangenen September einen Projektierungs- und Ausführungskredit von rund sechs Millionen Franken genehmigt.Am 11. Mai 2020 starten die Arbeiten an den Haltestellen Rossfeld (stadteinwärts) und Tavelweg (stadtauswärts). Bei der Station Rossfeld werde der Bushaltebereich um 20 Meter Richtung Stadtzentrum verschoben und ein Teil der Haltekante auf 22 Zentimeter erhöht.

Dadurch werde ein niveaugleicher Ein- und Ausstieg bei den beiden vorderen Bustüren ermöglicht. Während der Bauarbeiten werde eine provisorische Ersatzhaltestelle eingerichtet; diese liegt rund 50 Meter nördlich der ordentlichen Haltestelle (Richtung Felsenau).Am Tavelweg werde die gesamte Haltekante erhöht, sodass die Bustüren auf der ganzen Fahrzeuglänge hindernisfrei zugänglich werden.

Während der Bauarbeiten werden die Bushaltestellen Tavelweg (stadtein- und stadtauswärts) nicht bedient: Fahrgäste müssen auf die Haltestellen Seminar oder Schosshalde ausweichen.Die Bauarbeiten an den beiden Haltestellen dauern bis Ende Juni 2020. Anschliessend folgen im Juli und August – vorbehältlich der Baubewilligung – die Umgestaltungen der Haltestellen Bremgartenfriedhof und Zieglerspital. Die Arbeiten an der Haltestelle Monbijou seien Anfang 2021 vorgesehen..

Suche nach Stichworten:

Bern ÖV-Haltestellen hindernisfrei