Logo newsbern.ch

Regional

Bezug überhöhter Abgeltungszahlungen durch BLS AG - Regierung nimmt Strafanzeige zur Kenntnis

2020-11-24 12:05:02
newsbot by content-proivder.ch GmbH
Quelle: Kanton Bern

Der Regierungsrat nimmt den Entscheid des Bundesamts für Verkehr zur Kenntnis, im Zusammenhang mit dem Bezug überhöhter Abgeltungen Strafanzeige gegen die BLS AG einzureichen, wie der Kanton Bern schildert.

Die Regierung habe sich im Vorfeld über den Inhalt des von der BLS bei der Firma PwC in Auftrag gegebenen Untersuchungsberichts informieren lassen.Bezeichnete Kadermitarbeitende des Kantons nahmen in den letzten Tagen im Auftrag der Regierung Einsicht in den vertraulichen, vom Verwaltungsrat der BLS AG in Auftrag gegebenen Untersuchungsbericht der Firma PwC zu den Abgeltungszahlungen im Regionalverkehr. Sie haben die zentralen Erkenntnisse des Berichts zuhanden des Regierungsrats zusammengefasst.

Auf der Basis der ihm vorliegenden Informationen zum Sachverhalt nimmt der Regierungsrat den Entscheid des Bundesamts für Verkehr, bei der kantonalen Staatsanwaltschaft Strafanzeige gegen die BLS AG zu erstatten, zur Kenntnis.Der Regierungsrat bekräftigt seine Haltung, dass die Sachverhalte rund um die zu viel bezogenen öffentlichen Gelder lückenlos aufgearbeitet und die Verantwortlichkeiten geklärt werden müssen. Das Unternehmen habe bereits angekündigt, sämtliche unrechtmässig bezogenen Gelder zeitnah an den Kanton zurückzuerstatten.

Die Arbeiten dazu laufen. Wie bereits angekündigt, werde der Regierungsrat den Bestellprozess der BLS untersuchen lassen und habe hierfür einen Auftrag erteilt.Der Regierungsrat dankt den Mitarbeitenden der BLS AG in der schwierigen Zeit für die gute tägliche Arbeit im Interesse der Mobilität des Kantons Bern.

Auch dem aktuellen Verwaltungsratspräsidenten Ueli Dietiker und CEO a.i. Dirk Stahl dankt der Regierungsrat für die Führungsarbeit in der aktuellen Situation..

Suche nach Stichworten:

Bern Bezug überhöhter Abgeltungszahlungen BLS Strafanzeige Kenntnis