Logo newsbern.ch

Wirtschaft

Corona-Massnahmen gegen den Klimawandel?

Corona-Massnahmen gegen den Klimawandel?
Corona-Massnahmen gegen den Klimawandel? (Bild: Avenir Suisse)

2021-04-01 07:20:10
newsbot by content-proivder.ch GmbH
Quelle: Avenir Suisse

In keiner Weise zeigt der Umgang mit der Coronakrise, wie man auf den Klimawandel antworten sollte, wie Avenir Suisse berichtet.

Konsumverzicht schmerzt und werde nicht längerfristig hingenommen. Der Fokus sollte daher auf Innovationen liegen.

Für die dafür nötigen Investitionen steht mehr Geld zur Verfügung, wenn die Wirtschaft floriert. In keiner Weise zeigt der Umgang mit der Coronakrise, wie man auf den Klimawandel antworten sollte.

Konsumverzicht schmerzt und werde nicht längerfristig hingenommen. Der Fokus sollte daher auf Innovationen liegen.

Für die dafür nötigen Investitionen steht mehr Geld zur Verfügung, wenn die Wirtschaft floriert. «Himalaja von Indien aus erkennbar!» – So in etwa lautete die Schlagzeile, die im April 2020 in den europäischen Medien die Runde machte.

Die Nachricht hatte ihren Ursprung in Jalandhar, einer mittelgrossen Stadt keine 200 km vom Himalaja-Südfuss gelegen, von wo aus das höchste Gebirge der Welt offenbar seit 30 Jahren nicht mehr sichtbar war.Das «Phänomen» war natürlich auf den damals auch in Indien angeordneten Shutdown zurückzuführen. Und es provozierte die Frage: Wenn wegen der Corona-Massnahmen so schnell so grosse Fortschritte erkennbar sind, müsste dann die Menschheit nicht auch im Kampf gegen den Klimawandel – der wenige Monate zuvor noch die Schlagzeilen dominiert hatte – ähnlich rigorose Massnahmen ergreifen? Also auf Konsum verzichten, statt ständig von Innovation zu reden und von ewigem Wachstum zu träumen?Die kurze Antwort lautete «Nein».

Die lange Antwort lautet «Nein, wenn die Corona-Massnahmen etwas gezeigt haben, dann wie man den Klimawandel lieber nicht bekämpft». Dieser Blog erläutert sie. Im Corona-Jahr 2020 wurde weltweit signifikant weniger CO2 emittiert (vgl.

Abbildung). Die grössten Einsparungen erfolgten wenig überraschend beim Verkehr.

Die Internationale Energieagentur (IEA) rechnet gegenüber dem Vorjahr mit einer Abnahme der globalen CO2-Emissionen um 7%. Da die Schätzung im Herbst gemacht wurde, als man noch nicht mit einer derart grossen zweiten Infektionswelle rechnete, könnten es auch 1 bis 2 Prozentpunkte mehr sein.

Eine Reduktion um über 10% sei dagegen unwahrscheinlich.Die grössten Einsparungen resultierten aus den harten, vielerorts undifferenzierten Lockdowns im Frühling 2020. Für die Monate November und Dezember liegen noch keine Daten vor. Der Rückgang dürfte gut sichtbar sein, aber weniger gross als im Frühling ausfallen.

(Quelle: UNEP Emissions Gap Report 2020, S. 9)Eine solche einmalige, nicht permanente Reduktion um knapp 10% werde im Kampf gegen den Klimawandel keine spürbare Wirkung haben.

Entscheidend seien daher vielmehr die dynamischen, langfristigen Effekte, die der Corona-Schock auf die CO2-Intensität von Wirtschaft und die Gesellschaft haben wird. Angesichts dieser in Summe nicht gerade ermutigenden Liste mag es fast erstaunen, dass die Unep für das Jahr 2030 im aus heutiger Sicht wahrscheinlichsten Szenario gegenüber der Prognose für dasselbe Jahr, wie sie vor Covid-19 stand, immerhin einen Rückgang der Treibhausgas-Emissionen um 1,5 Milliarden Tonnen oder knapp 3% vorhersagt. Das sei nicht viel, aber doch immerhin ein positiver Beitrag.Ein Rückgang der CO2-Emissionen um höchstens 10% im vergangenen Jahr, knapp 3% Abnahme des Treibhausgas-Ausstosses im Jahr 2030 (gegenüber einer Nicht-Corona-Welt): Das sei vor allem insofern extrem wenig, wenn man bedenkt, welchen Preis die Weltgemeinschaft dafür zu zahlen hat.

Stellt man die Wirtschaftsprognosen, die der Internationalen Währungsfonds (IWF) im Oktober 2020 für die Jahre 2020 bis 2024 publiziert hat, jenen des Vorjahres gegenüber, erhält man Wertschöpfungsverluste, die sich global über die fünf Jahre auf die astronomische Summe von 24,4 Billionen Franken kumulieren.Da die Schätzungen der IWF-Experten vor Oktober erfolgten, also nach eher «ruhigen» Sommermonaten und deutlich vor Einsetzen der grossen zweiten (oder dritten) Infektionswellen und abermaligen Lockdowns, sei davon auszugehen, dass diese Zahl – auch wenn im Winter 2020/2021 differenzierter auf Covid-19 reagiert wurde – noch deutlich steigen wird. Mittelfristige globale Einbussen von 40 Billionen Franken scheinen nicht unwahrscheinlich.Die grössten Spätfolgen haben all die Lock- und Shutdowns tendenziell in Entwicklungs- und Schwellenländern mit schlechteren Institutionen und/oder hohen Staatsschulden.

So könne gemäss besagter IWF-Prognose für die Regionen «Subsahara-Afrika», «Nordafrika, Naher Osten, Zentralasien» und «Lateinamerika und Karibik» in den Folgejahren nicht mit einem signifikanten Aufholprozess gegenüber dem «No-Corona-Szenario» gerechnet werden.Zusätzlich zu den rein finanziellen Auswirkungen verursachte die Krise auch erhebliches Leid von Milliarden von Menschen, denen aufgrund der Corona-Massnahmen ihre gewohnte Lebensführung verunmöglicht wurde. Während diese in der Schweiz noch mehrheitlich «bloss» die Erfüllung von Komfortbedürfnissen erschwerten oder verhinderten, haben die Massnahmen in deutlich ärmeren Ländern teilweise zu einem (erneuten) Kampf um die nackte physische Existenz geführt.

Damit rücken in diesen Ländern vorerst Themen noch stärker in den Vordergrund, die für die Lebensrealität von deren Einwohnern schon bisher wichtiger waren als die Folgen des Klimawandels.In keiner Weise zeigt also der Umgang mit der Coronakrise, wie man auf die Herausforderung Klimawandel antworten sollte. Corona habe nicht zuletzt bewiesen: Konsumverzicht schmerzt und werde von weiten Teilen der Bevölkerung nicht längerfristig einfach hingenommen.

Der Fokus sollte daher auf Innovationen liegen, nicht auf Konsumverzicht. Und zwar nur schon darum, weil negative Emissionen, wie sie für das 1,5-Grad-Ziel in einigen Jahrzehnten nötig sein werden, nicht durch Verzicht, sondern bloss mittels Innovationen erreicht werden können.

Für diese Innovationen steht mehr Geld zur Verfügung, wenn die Wirtschaft nicht am Boden liegt. Die Konsumverzichtlösung sei daher nicht zu Ende gedacht.

Livestream Podiumsdiskussion mit Nationalrätin Flavia Wasserfallen (SP), Ständerat Benedikt Würth (Die Mitte) und Lukas Schmid (Avenir Suisse) unter der Moderation von Sebastian Ramspeck. Lukas Rühli arbeitet als Senior Fellow und Forschungsleiter Smart Government bei Avenir Suisse und befasst sich vorwiegend mit den politischen Institutionen der Schweiz (Föderalismus, Gemeindestrukturen, Finanzausgleich, direkte Demokratie), den Sozialwerken und mit Fragen der Datenvisualisierung.

Sein Studium der Volkswirtschaft mit Schwerpunkt Wirtschaft und Politik absolvierte er an der Universität Zürich. Von Februar bis Mai 2017 war er beim Cato Institute als Visiting Fellow tätig.

Podiumsdiskussion mit Nationalrätin Flavia Wasserfallen (SP), Ständerat Benedikt Würth (Die Mitte) und Lukas Schmid (Avenir Suisse) unter der Moderation von Sebastian Ramspeck. Gespräch mit Doktor Niklas Baer über die Rolle der Arbeitgeber, Arbeitnehmer und Ärzte Seit 2001 haben wir über 2000 Analysen, Publikationen, Podcasts und Videos veröffentlicht.

Sie finden sie alle in unserer Bibliothek. .

Suche nach Stichworten:

gross Corona-Massnahmen Klimawandel?